Yakumi

Yakumi

Der Name "Yakumi" bedeutet "medizinische Zusätze". Seit langer Zeit ist eine altes Rezept aus der Volksmedizin.Wenn man "Yakumi" verwendet,streut man es über die servierte Gerichte oder gibt es je nach geschmack dazu. Hier steht nur das,was man alles in Deutchland bekommen kann.


Wasabi

Der botanische Name ist "Wasabi japonica". Diese Gewürzepflanze gibt es nur in Japan."Wasabi" hat ein intensives Aroma und einen feurigen schärfen Geschmack. Man verwendet es oft für "Sushi" oder"Sashimi",was ein japanisches Gericht ist,in dünne Scheiben geschnittener roher Fisch ist. Die Schärfe von "Wasabi" entsteht durch Allyl mustard Öl, der schafe Geschmack macht Appetit und ist bakterientötend. Aber "Wasabi" wird wegen der Schärfe sehr sparsam verwendet. "Wasabi" ist den Meerrettich sehr ähnlich.Aber "Wasabi" braucht im gegen- satz zu Meerrettich absolut einen kühlen Platz und einen klaren Wasserlauf. Deswegen ist "Wasabi" nicht leicht zu kultivieren. Meerrettich und "Wasabi" enthalten viel Kalium.Kalium befreit den Körper von überschüssigem Natrium und senkt Bluthochdruck,es fördert auch die tätigkeit der Hernlassen. Viel VitaminC haben sie,fünfmal mehr als Tomaten und zweimal mehr als Spinat. In Japan gibt es schon in der Tube geriebene"Wasabi-Paste" und getrocknetes gemahlene "Wasabi-Pulver". Wenn das Pulver mit lauwarmem Wasser vermischt wird,erhält man "Wasabi-Paste".


Ingwer

In Japan wird Frischer Ingwer oft gegessen.Er wird mit einer speziellen Reibe gerieben(Wasabi wird auch so),oder in hauchdünne Scheiben geschnitten und in Essig eingelegt,der in Japan "Gari" heißt.Man ißt "Gari" mit "Sushi". Ingwer kann Fleisch oder Fisch von unangenehmen Geruch befreien. Er ist auch bakterientötend und gut für die Verdauung.Der Geschmack ist scharf.


Chillies

Man verwendet getrocknete Chillies und frische Chillies. Durch den Schärfebestandteil der Chillies wird das Körper gewärmt und zum schwitzen gebracht.Sie helfen angeblich,schlank zu bleiben. Eine spezielle Gewürzmischung des Chillies gibt es in Japan,die"Schichimi- Togarashi" ist. "Schichimi" bedeutet "Sieben Geschmack".Sie besteht aus Chillies,Sesam,Mohn,Rapssamen,Hanfsamen,Mandarienenschale und "Sancho",das der japanische Pffeferbaum ist. Diese getrocknete gemahlene Gewürzmischung wird oft über Nudelgerichte oder "Yakitori",das in kleine Hahnchenfleisch-stücke gesteckt wird und gebraten wird,gestreut. Nur gemahlene Chillies und nur gemahlene "Sancho" gibt es in Japan als Streuwürze.Gemahlene"Sancho" wird für gegrillten Aal verwendet.


Knoblauch

Das ausgeprägte eigen Aroma vom Knoblauch entsteht durch Ally lSulfide. Er hilft gegen Müdigkeit und verbessert den Stoffwechsel.Er fördert die Senkung des Cholesterinwerts und eine gute Verdauung. Er hat von allen Gemüsen den Großten Anteil an Schwefel und enthält viel Selenium.Deswegen kann der Knoblauch schädliche Mettal aus dem Körper wie Blei und Quecksilber abtransportieren. Selenium kann das Krebsrisikos reduzieren und mit VitaminC,E gegen Thrombose schützen. Der Knoblauch ist außerdem antibakteriell und stärkt das Immunsystem. Aber diese Erfolge bekommt man nur dann,wenn man ihn roh ißt.


Lauch

Viele verschiedene Lauchsorten gibt es in Japan.Aber alle sind schmaler als Porree.Eine sehr schmale Sorten wie Schinittlauch "Asatsuki" gibt es in Japan."Asatsuki" stammt aus Japan. Der Lauch wird als Gemüse gekocht,außerdem wird der frische Lauch in kleine Scheinben geschinitten oder gehackt und er wird für Nudelgerichte, die "Soba" oder "Udon" heißen,verwendet. Der Lauch enthält VitaminA,C,Calcium,Kalium und im grünen Teil des Lauchs hat Carotinoide.Und Allyl Sulfide,die der Aromabestandteil von allen Lauchsorten sind,ist nützlich für den Stoffwechsel und für die Förderung des Appetits.Übrigens wirkten Allyl Sulfide wie ein Aphrodisiakum. Der Lauch ist auch gut gegen Krankheit,besonders Erkältung.




zum Anfang(erste Seite)


Zukko (in Deutschland)
mikado@pluto.dti.ne.jp